Audio

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Viel Arbeit für Hüttenelektri...

Das ist rückblickend schwer zu sagen, wieviel wir verdient haben, weil wir 1948 Francs hatten, die dann abgelöst wurden von den Saarfranken, und dann bekamen wir die D-Mark. Ein Beispiel, das ich ewig in Erinnerung haben werde: Wir haben 1955 über Weih...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Weiterbildung statt Überstund...

Mein Großvater musste noch Lehrgeld für meinen Vater bezahlen. Das waren drei Taler im Monat. Die Bauern mussten in Naturalien bezahlen. Bei uns war das später anders: Wir bekamen schon im ersten Lehrjahr eine Unterstützung, und zwar fünf Mark pro Monat. ...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Roman Hauch zu seiner Maurerp...

Wie ich angefangen habe zu lernen, da wurde in Franken gerechnet und gelöhnt, um die 3.000 Franken rum. Also mit 3.000 Franken konnte man als junger Kerl schon was anfangen. Man konnte ausgehen und hatte immer noch etwas übrig gehabt. Und als ich ausgeler...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Roman Hauch machte mit seiner...

Meine Ehefrau heißt Renate. Sie hat damals eine Lehre angefangen, und zwar als Fachverkäuferin für Porzellan und Geschirr, Essbesteck und Eisenhandel. Mit 14 Jahren habe ich sie kennen gelernt. Sie war 19 Jahre, als wir geheiratet haben. Als wir frisch...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Roman Hauch erinnert sich an ...

Der 1. Juli 1951 war ein sehr heißer Tag. Und die Spinde damals, die Waschräume, die waren in einem fürchterlichen Zustand. Das waren keine Waschräume, das waren wirkliche Sauställe gewesen. Bis zu 150 Leute waren da reingepfercht, und insgesamt war al...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Kino hatte etwas Aufklärerisc...

Wir sind sehr viel ins Kino gegangen. Als ich angefangen habe zu arbeiten, da hab ich auch Wechselschicht gehabt. Und damals gab es ja auch samstagabends immer noch die Spätvorstellungen und dergleichen. Da hat man jede Spätvorstellung mitgenommen. Auch w...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Die Geschichte von der versch...

Ich habe mal erlebt, als es Weihnachtsgeld gab, und zwar genau 150.000 Franken, da sagte meine Frau zu mir: „Wenn Du kommst, dann fahren wir nach Saarbrücken und dann gehen wir kaufen.“ Ich hab die Tut (die Lohntüte, A.d.R.) geholt. Ich hatte damals eine ...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Roman Hauch beschreibt seine ...

Im Konverter wird das Roheisen zu Stahl geblasen. Nach dem Arbeitsvorgang ging ein Mann in den Konverter rein, der immer noch eine Temperatur von über 100 Grad hatte, und musste dort mit dem Presslufthammer einen Stein, eine Lage, die Spannung rausholen. ...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Bier als Bezahlung für die er...

Im November 1944 bin ich in die zweite Evakuierung rein. Wir kamen nach Hessen, und zwar nach Kleinvach. Das war ca. fünf Kilometer von Bad Soden-Allendorf entfernt. Dort haben wir gleich eine Wohnung bekommen. Mein Vater war damals auch mitgegangen. Er w...

Audio | SR.de SR Zeitzeugen - Renate Hessedenz beschreibt d...

Ganz faszinierend war damals (1967, A.d.R.) noch die Drahtstraße. Die Drahtstraße war direkt neben dem Hochofen. Man musste ja Draht von Hand umwalzen. Das war glühender Draht. Die Männer haben den anfliegenden Draht mit Zangen aufgefangen, um sich selbst...