Über Musik, Resilienz und Corona

Über Musik, Resilienz und Corona

Audio | 24.08.2021 | Dauer: 00:08:29 | SR 2 - Gabi Szarvas / Prof. Dr. Melanie Wald-Fuhrmann

Themen

Kann Musik eine wirksame Strategie für die sozioemotionale Bewältigung eines Lockdowns sein? Dieser Frage ist ein internationales Forschungsprojekt unter Beteiligung des Frankfurter Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik nachgegangen. Institutsleiterin Prof. Melanie Wald-Fuhrmann hat dafür die Antworten von 5000 Probanden ausgewertet - von Indien über die USA bis nach Deutschland. Die "Umgangsweisen" mit Musikhören und Musikmachen hätten sich bei mehr als der Hälfte der Befragten "teilweise massiv geändert", erläuterte Wald-Fuhrmann im Gespräch mit SR-Moderatorin Gabi Szarvas. In Situationen des Alleinseins habe die Musik wieder einen höheren Stellenwert bekommen, und auch die Formate - Konzertstreams oder virtuelles, gemeinsames Musizieren - hätten sich angepasst bzw. verstärkt. Unterschiede in den Umgangsweisen seien weniger an der "objektiven Situation als solcher" festgestellt worden, sondern eher an der Frage, wie sehr die Situation die Menschen persönlich emotional belastet habe. Wer im Lockdown mehr negative Emotionen gehabt habe als zuvor, habe sich in der Regel mehr mit Musik beschäftigt als normalerweise - "als Ersatz quasi für Menschen, die einem sonst in solchen schlimmen Situationen helfen können durch Zuspruch und Trost". Menschen, denen es im Lockdown "ein bisschen besser" gegangen sei, hätten eher ihre positiven Gefühle durch Musik verstärkt. Generell habe das Musikhören eher als Ersatz für fehlende Sozialkontakte gedient, das Musikmachen eher als Verstärker für positive, intensive oder kreative Gefühle und Zustände, so Wald-Fuhrmann. Nach den Ergebnissen ihrer Studie helfe "das Umgehen mit Musik" generell über Tiefpunkte hinweg. Die Hilfe sei besonders stark ausgeprägt, wenn es sich um "spezifische Musiken" handele, die "so eine Krise direkt" adressierten.

Weitere Informationen zum Beitrag

Zur Homepage

Artikel mit anderen teilen

ARTIKEL VERSENDEN

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Klicken Sie bitte das Mikrofon an.
Vielen Dank f�r Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.