Lambrecht will Gepard-Panzer in die Ukraine schicken

Lambrecht will Gepard-Panzer in die Ukraine schicken

Audio | 26.04.2022 | Dauer: 00:04:49 | SR 2 - Jochen Marmit / Sina Weber

Themen

Lange hatte die Bundesregierung gezögert. Doch schon kurz nach Beginn der internationalen Konferenz auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein "zur Sicherheit und Souveränität der Ukraine" am 26. April ist klar: Es soll nun doch schweres Kriegsgerät aus Deutschland in das umkämpfte Land geliefert werden. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kündigte die Verschickung "einer zweistelligen Zahl" von Gepard-Panzern aus Beständen eines deutschen Rüstungsunternehmens an. Die Panzer sollen aus "ehemaligen Bundeswehrbeständen" stammen, wie SR-Reporterin Sina Weber im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit erläutert. Zudem solle die länderübergreifende Unterstützung der Bündnis-Staaten besser koordiniert werden. Am Nachmittag werde wohl u. a. die Zukunft der Ukraine nach dem Ende des Kriegs auf der Tagesordnung stehen.

Weitere Informationen zum Beitrag

Zur Homepage

Artikel mit anderen teilen

ARTIKEL VERSENDEN

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Klicken Sie bitte das Mikrofon an.
Vielen Dank f�r Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.